Antrag zum 93. Landeskongress

Antrag 707

93. Landeskongress der Jungen Liberalen NRW
Euskirchen, 11.-12. Mai 2019


Antragsteller: Guilherme Kübler, KV Märkischer Kreis


Status: [  ] angenommen [  ] nicht angenommen [  ] verwiesen an: ___________________________

Der 93. Landeskongress möge beschließen:

1Arbeitgeberanteil an den Sozialversicherungen streichen
2– für eine ehrliche Erhebung der Beiträge

3In Deutschland entsprechen die Lohnkosten nicht dem Bruttolohn der Arbeitnehmer. Daher ist

4den durchschnittlichen Arbeitnehmern in Deutschland nicht bekannt, was ihre Arbeit ihrem
5Arbeitgeber wert ist. Dies kann für Liberale kein haltbarer Zustand sein.

6Der sogenannte Bruttolohn der Arbeitnehmer bildet die Berechnungsgrundlage für die

7abzuführenden Sozialversicherungsbeiträge. Diese Beiträge werden in der Regel zur Hälfte von
8Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezahlt. Allerdings herrschen hierbei allgemein sehr unklare
9Vorstellungen in der Öffentlichkeit darüber, was die Höhe der Bruttolöhne angeht und die
10tatsächliche Belastung der Arbeitnehmer in Deutschland durch die Sozialversicherungen. Wer
11sich jedoch ein richtiges Urteil über die Höhe der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge in
12unserem Land bilden möchte, muss auch richtig informiert sein und deshalb bilden transparente
13Strukturen eine Voraussetzung dazu.

14Die Jungen Liberalen NRW fordern daher:

  • 15den Arbeitgeberbeitrag an den Sozialversicherungen abzuschaffen.

  • 16die bisherigen Arbeitgeberanteile gesetzlich voll dem Bruttolohn zukommen zu lassen.

  • 17die Arbeitnehmeranteile so anzupassen, dass die in die SV eingezahlten Beiträge

    18identisch bleiben.

  • 19die Lohnsteuertabellen so anzupassen, dass sich die Steuerbelastung der Arbeitnehmer

    20nicht ändert, i.e. die Tabellen nach oben zu korrigieren.

21Die Begründung erfolgt mündlich.


Achtung: Die Darstellung des gezeigten Antrags erfolgt als reine Vorschau. Verbindlich ist der Antragstext im offiziellen Antragsbuch zum 93. Landeskongress am xx in yy.