Antrag zum 93. Landeskongress

Antrag 001

93. Landeskongress der Jungen Liberalen NRW
Borken, 26.-27. Oktober 2019


Antragsteller: eLaVo


Status: [  ] angenommen [  ] nicht angenommen [  ] verwiesen an: ___________________________

Der 93. Landeskongress möge beschließen:

1Zweite Vertrauensperson einführen

2Ersetze  §19a der Landessatzung

3„19a Vertrauensperson
(1) Die Vertrauensperson ist eine Anlaufstelle zur Prävention und Lösung von sozialen Konflikten

4innerhalb des Verbandes. Sie nimmt an den Sitzungen des Landesvorstandes und des
5erweiterten Landesvorstandes ohne Stimmrecht teil. Die Zuständigkeit des
6Landesschiedsgerichts bleibt unberührt.

7(2) Die Vertrauensperson wird auf einem Landeskongress für die Dauer von einem Jahr gewählt.
8Sie darf kein Wahlamt nach dieser Satzung innehaben. Gewählt ist, wer im ersten Wahlgang die
9absolute Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Delegierten erreicht, bei Stimmgleichheit
10findet der zweite Wahlgang als Stichwahl statt.“

11durch

12„19a Vertrauenspersonen
(1) Der Landeskongress wählt für die Dauer von einem Jahr zwei Vertrauenspersonen. Sie

13dürfen kein weiteres Wahlamt nach dieser Satzung innehaben. Gewählt ist, wer im ersten
14Wahlgang die absolute Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Delegierten erreicht, bei
15Stimmgleichheit findet der zweite Wahlgang als Stichwahl statt.

16(2) Die Vertrauenspersonen sind eine Anlaufstelle zur Prävention und Lösung von sozialen
17Konflikten innerhalb des Verbandes. Sie nehmen an den Sitzungen des Landesvorstandes und
18des erweiterten Landesvorstandes ohne Stimmrecht teil. Die Zuständigkeit des
19Landesschiedsgerichts bleibt unberührt.“

20Begründung:

21Wo sich Menschen engagieren, kommt es leider auch unweigerlich zu Problemen, Konflikten und

22Streitigkeiten. Um in solchen Fällen zu schlichten, sieht die Satzung der Jungen Liberalen NRW
23bereits die Position einer Vertrauensperson vor. Sie ist vertrauensvoller Ansprechpartner für alle
24Mitglieder, wenn soziale Konflikte bestehen oder ein Fehlverhalten vorliegt.

25Das Amt der Vertrauensperson hat sich in der Vergangenheit bewährt. Viele Mitglieder haben

26bereits wegen diversesten Vorfällen Kontakt mit der Vertrauensperson gehabt, sich beraten und
27helfen lassen. Gelegentlich handelt es sich dabei leider auch um anspruchsvolle und teilweise
28sehr intensive Fälle, die die Kapazitäten einer einzelnen Vertrauensperson stark beanspruchen.
29Gleichzeitig ist es aber auch nicht sinnvoll, Fälle deswegen an Personen aus dem
30Landesvorstand weiterzugeben oder erst gar nicht zu behandeln. Das Amt der Vertrauensperson
31ist für unseren Verband und das soziale Miteinander ein sehr entscheidendes.

32Der erweiterte Landesvorstand schlägt deswegen vor, die Kapazitäten, die Präsenz und damit

33einhergehend die Anzahl des Amtes der Vertrauensperson zu erhöhen und zukünftig zwei
34Mitglieder mit dieser Aufgabe zu beauftragen.

35Weitere Begründung erfolgt mündlich.


Achtung: Die Darstellung des gezeigten Antrags erfolgt als reine Vorschau. Verbindlich ist der Antragstext im offiziellen Antragsbuch zum 93. Landeskongress am 26.-27. Oktober 2019 in Borken.