Antrag zum 93. Landeskongress

Antrag 507

93. Landeskongress der Jungen Liberalen NRW
Borken, 26.-27. Oktober 2019


Antragsteller: BV Ruhrgebiet


Status: [  ] angenommen [  ] nicht angenommen [  ] verwiesen an: ___________________________

Der 93. Landeskongress möge beschließen:

1"German PMQ"- Feurige Debatten statt abgelesener
2Phrasen

3 

4Die Jungen Liberalen NRW fordern die FDP- Bundestagsfraktion zu einer Veränderung der

5Geschäftsordnung des Deutschen Bundestages auf. Genauer soll die jetzige Befragung des
6Bundeskanzlers einem debattenfreudigeren und medienkompatibleren Format weichen, welches
7an das etablierte „Prime Ministers Questions“ aus Großbritannien angelehnt ist und auf die
8parlamentarischen Gegebenheiten des deutschen Bundestages angepasst wird.

9Konkret soll sechs Mal jährlich (also ca. in jeder dritten Sitzungswoche) der Bundeskanzler in

10einen Schlagabtausch mit einem Vertreter jeder Fraktion gehen. In einem wechselseitigen
11System, in dem jeder insgesamt drei Mal zwei Minuten Zeit besitzt, können Rede- und
12Diskussionsbeiträge platziert werden. Das Thema sucht sich der jeweilige Abgeordnete ohne
13vorherige Ankündigung selbstständig aus. Insgesamt würde diese Debatte mit maximal 1,5
14Stunden die Länge einer leicht überdurchschnittlichen Aussprache im Bundestag nicht
15überschreiten.

16Angelehnt an dieses medial nutzbare Format fordern die Jungen Liberalen NRW eine

17angemessenere Umsetzung innerhalb der Medien. Bei erfolgreicher Etablierung des Formats der
18„German PMQ“ wünschen sich die Jungen Liberalen eine Adaption des Konzepts auch auf
19Landesebene.

20 


Achtung: Die Darstellung des gezeigten Antrags erfolgt als reine Vorschau. Verbindlich ist der Antragstext im offiziellen Antragsbuch zum 93. Landeskongress am 26.-27. Oktober 2019 in Borken.